Montag, 18. Oktober 2010

Sloterdijk: Zwei deutsche Großexperimente

Heinsohn sah am Ende des philosophischen Quartetts mit dem Thema: „Weniger Deutschland. Sterben die Deutschen aus?“ (18.10.2010) unglücklich aus. Sloterdijk hingegen konnte darstellen: es gibt keinen Rassismus. Am Anfang der Sendung hatte er betont, dass die Sendung mitnichten aufgrund der aktuellen Sarrazin-Debatte angesetzt worden sei, sondern bereits im Frühjahr die Redaktion beschlossen hatte, diese Sendung zum Thema Demografie durchzuführen.

Tatsächlich blieb Sarrazin außen vor. Sloterdijk hatte noch vor einem Jahr Sarrazins Interview im Lettre International, wo dieser bereits eugenisch argumentierte, verteidigt – und zwar im Cicero, dessen neuer Chef Naumann heute ebenfalls beim Philosophischen Quartett mitdiskutierte und als einziger durchgehend intelligente Kommentare von sich gab. Auch Heinsohn hatte Sarrazin bis vor kurzem noch verteidigt, ja sogar die umstrittenste Vokabel aus dem Lettre-Interview in einem eigenen Artikel frech wiederverwendet: „auswachsen“. Safranski machte mehrere Anläufe in Richtung Unterschichten-Intelligenz-Vererbung, aber weder Heinsohn noch Sloterdijk stiegen hierauf ein.


Sloterdijk sprach hingegen davon, dass die deutsche Gesellschaft sich zwei große Experimente leiste. Das eine sei die Bereitschaft, alle Bedürftigen nach Deutschland einwandern zu lassen. Das zweite Experiment bestehe darin, zwei Millionen Kinder aus der Unterschicht ihren Eltern zu entfremden um ihnen ein anregendes Reizklima zu geben.

Heinsohn bezweifelt, dass diese Experimente funktionieren. Alle Studien zeigten, dass unser Schulsystem gut sei. 10% der Türken machen Abitur, es könne also nicht schlecht sein. Wenn Deutschland so schlecht abschneide in PISA, dann läge es an einem Trick und dieser bestehe darin, dass Länder wie Kanada nur hochqualifizierte Einwanderer zulasse. Auch Deutschland müsste sehr viel mehr hochqualifizierte Einwanderer haben. Das Problem seien nicht Türken mit Abitur, sondern die Unterschichten. Bei einem sechsjährigen Kind könne man bereits vorhersagen, wo es mit 18 landet. Daher will Frau von der Leyen ja auch das Großexperiment mit den Krippen für Einjährige. Ob sie es schaffe, in 25 Jahre die Kinder aus der Unterschicht zur Weltelite zu bringen, dürfe bezweifelt werden. In jedem Fall aber koste jedes dieser Kinder dann 200.000 Euro und das müsse bezahlt werden aus dem bezahlt werden aus dem bezahlenden Sektor, also von denen, die nur ein Kind haben. Wenn aber diesen Menschen aus dem bezahlenden Sektor noch mehr Geld genommen werde, dann würde sich der hochqualifizierte potentielle Einwanderer zweimal überlegen, nach Deutschland einzuwandern. Die Länder würden aufgrund der Kinderknappheit durch die Verlohnarbeiterung inzwischen um ihre Hochqualifizierten konkurrieren mit dem Effekt, dass sie sich gegenseitig kannibalisieren. Hier müsse man aufpassen. Wir sollten nicht den Balkan kannibalisieren, weil diese absterbenden Räume letztlich durch die EU finanziert werden müsse, sondern China, wo Deutschland nicht zuständig sei.

In der Sendung fehlten die einfachen und provozierenden Antworten, für die Sloterdijk und Heinsohn sonst bekannt sind. Unterm Strich aber implizieren sie diese. Der Versuch, Kinder aus bildungsfernen Schichten zu bilden sei zu teuer und entfremde die Kinder von ihren Eltern. Dieses „Großexperiment“ hat also zu viele negative Nebenwirkungen. Das andere „Großexperiment“, die offene Einwanderung, hätte dazu geführt, dass wir uns wegen 25 Millionen Einwanderern mit 40 Euro pro Kopf verschuldet hätten, also eine Billionen Euro Schulden haben. Auch dieses Großexperiment sei somit gescheitert. Die Lösung: keine weiteren dieser „Experimente“ wie offene Grenzen und Bildung für alle, sondern Steuersenkung und Kannibalisierung der Hochqualifizierten Chinas. Heinsohn sah am Ende dennoch bedrückt aus, obwohl der den Löwenteil des Gesprächs hatte. Warum?

Den Anschluss an Sarrazins Thesen boten sie also. Auf seine Eugenik-Thesen verzichteten sie - warum auch immer.

Kommentare:

  1. Tja, und du hast Heinsohns Argument vergessen (auf die Frage nach "aus Bordmitteln lösen"), dass es keine deutschen Männer mehr gäbe, die gleichzeitig Karriere machen und ein Versorgungsversprechen für eine Frau abgeben wollen (Männer können anscheinend nur eine Sache gleichzeitig tun). Warum dies allerdings bei einem einwandernden Chinesen, der hier Karriere machen möchte, anders sein sollte - dies wurde nicht erörtert.
    Gruß angel54

    AntwortenLöschen
  2. Ja, das stimmt, den Part habe ich nicht erwähnt. Von Peter Mersch bis Sloterdijk (Playboy-Interview zum Untergang der Männer) werden die Züchtungsfantasien mit maskulinistischem Antifeminismus begleitet.

    AntwortenLöschen
  3. ;) Mehr wollte ich nicht sagen, gut zusammengefasst... Nochmal Gruß angel54

    AntwortenLöschen
  4. PS.: Wusstest du, dass es auch in der DDR einmalige Zahlungen gab, die man "abkindern" konnte? Ich stamm jetz nich aus der DDR - ich weiß das nur...angel54

    AntwortenLöschen
  5. Hi

    ja, weiß ich. In der DDR war das noch ganz okay organisiert. In Thüringen ist etwas ähnliches in Planung oder in Planung gewesen, da bin ich nicht ganz auf den neuesten Stand. Allerdings mit zwei Unterschieden: 1. Bekommt man in Thüringen erst ein Kind später den Kredit. Und 2. läuft das in Thüringen über Banken, d.h. es bekommen nur diejenigen diesen Kredit zum "abkindern" (also ein vierstelliges Geschenk vom Land, wenn man entsprechend "zeugungs- und gebärfreudig" ist), wenn man kreditwürdig ist. ALG-II-BezieherInnen beispielsweise würden leer ausgehen: http://knol.google.com/k/kinder-kredit#

    AntwortenLöschen
  6. Dein Thema, Andreas, es gibt eine neue Studie von Wilhelm Heitmeyer:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/reiche-moegen-arme-nicht/3588544.html

    Gruß Georg L.

    AntwortenLöschen
  7. Heuer ist der 8. August 2013. Man liest nix neues mehr. Ist der Blog stillgelegt?

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Bernhard Schuelke,
    ich blogge jetzt auf meinem Blog http://andreaskemper.wordpress.com

    AntwortenLöschen

 
...